Die Geschichte der Hermès Kelly

Hermès Kelly Taschen

Dank der Hauptdarstellerin in mehreren Hitchcock-Filmen, die 1956 als Fürstin von Monaco zur Legende wurde, ist die „Kelly“ noch heute die symbolträchtigste Tasche des Hauses Hermès.

Ihre sehr kennzeichnende Form ist von dem 1892 für Reiter kreierten großformatigen Modell „Haut à Courroies“ abgeleitet. In den 1930er Jahren erweitere Hermès mit dem Aufstieg des Automobils sein Angebot an Lederwarenartikeln und entwarf eine von der „Haut à Courroies“ abgeleitete weiblicher anmutende Reisetasche, allerdings mit kleineren Abmessungen.

Auf einem berühmt gebliebenem Foto von 1956 trägt Grace Kelly dieses Modell zur Schau. Daraufhin begannen Kundinnen des Hauses Hermès, diese Tasche zu bestellen: sie verlangten die „Kelly“-Tasche in Anspielung auf die schöne Fürstin von Monaco. Angesichts dieser rasenden Begeisterung, die nicht nachzulassen schien, taufte Hermès dieses Modell 1977 um und gab ihm ihren Namen.

Heute wird die „Kelly-Tasche in fünf Größen hergestellt: 25x18 cm, 28x21 cm, 32x23 cm, 35x25 cm und 40x28,5 cm. Hermès bietet sie in zahlreichen Leder- und Farbversionen an, und es können auch die luxuriösesten und exklusivsten Versionen in Auftrag gegeben werden.

Suchen Sie etwas Bestimmtes?
Wir benachrichtigen Sie, sobald es verfügbar ist.
Eine Benachrichtigung einrichten